Schulsozialarbeit an der Grundschule Damme

Seit August 2019 ist an der Grundschule Damme Frau Miriam Krecke als Schulsozialarbeiterin tätig. 

 

Die Schulsozialarbeit lässt sich grundsätzlich als ein Beratungsangebot für Schüler und Schülerinnen, Eltern sowie Lehrern beschreiben. Im Rahmen der Schulsozialarbeit hat die enge Zusammenarbeit mit den Klassenlehrern/innen und der Schulleitung eine hohe Bedeutung.

 

Die Aufgaben sind:

  • Verbesserung des sozialen Klimas in der Schule
  • Sprechstunde für Eltern und Kinder
  • Ansprechpartner für belastete Schüler, Lehrer, Mitarbeiter und Familien
  • Konfliktbearbeitung und Streitschlichtung
  • Sozialtraining mit Klassen und Kleingruppen
  • Förderung sozialer Kompetenzen
  • Angebote zur Stärkung des Selbstvertrauens
  • Netzwerkarbeit zur Verbesserung von Schnittstellen und Übergängen (Kindergarten, Grundschule, weiterführende Schule)

Die Schule soll ein Ort sein, an dem sich alle wohl fühlen können. Aus diesem Grund wollen wir dazu beitragen, die Entwicklungschancen ihrer Kinder in der Schule zu verbessern.

 

Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen und Ihren Kindern.

Bei Fragen oder Anregungen melden Sie sich gerne bei mir:

 

Elternsprechstunde in der Schule:

  • jeden Dienstag von 15.15 - 16 Uhr (Raum 32)
  • jeden Freitag von 13.00 - 14 Uhr  (Raum 32)

Kontakt- und Terminabsprachen::

  • Mobil: 0163/1374175
  • Email: miriam.krecke@gsdamme.de




Vorgehensweise im Rahmen der Schulsozialarbeit

Das Konzept zur Förderung des "friedlichen und freundlichen Umgangs" miteinander beinhaltet die Vergabe von gelben und roten Karten.

Vorfall Karte mögliche Konsequenzen

 erstmaliges Fehlverhalten

(bei Körperverletzungen erfolgt direkt eine rote Karte)

gelbe Karte

(Verwarnung)

Gespräch / Reflexion / Entschuldigung
wiederholtes Fehlverhalten - Körperverletzung rote Karte  Verfassen eines Entschuldigungsbriefes, Abschreiben der Hausordnung (ausgewählte Punkte), Pausenverbot, vorgefertigte Texte lesen, reflektieren und abschreiben, Wiedergutmachung
s.o. 2. rote Karte s.o.
s.o. 3. rote Karte Nachsitzen mit sinnvoller Aufgabe zur Reflexion des eigenen Verhaltens, Anruf zu Hause, Gespräch mit Klassenlehrerin
s.o. 4. rote Karte Elterngespräch mit Schulsozialarbeitern und Klassenlehrerin
s.o 5. rote Karte Elterngespräch mit der Schulleitung
Hat ein Kind 2 gelbe Karten gesammelt, werden diese automatisch zu einer roten Karte!

 

WICHTIG:

Die Konsequenzen stehen immer in Verbindung mit dem Fehlverhalten des Kindes!

Alle gelben und roten Karten werden auf einer Liste eingetragen, die von den Lehrern eingesehen werden kann.